Menü

  Start  
  .Deutsch  
  .Geschichte  
  .Informatik  
  .Politik  
  Aktuelles  
  Kuriositäten  
  Sonstiges  
  Gästebuch  


99332 Besucher
seit April 07

letztes Update:
12.05.2013

. / Sonstiges / email an amd
Stand: 08.11.2012

Ich hatte diesen Artikel bereits für einen Tag eingestellt und habe ihn wie einige andere freche Texte wieder gelöscht. Nach einiger Sinnzeit habe ich mich entschlossen, ihn wieder zu reaktivieren. Mich irritierte meine Bemerkung zur englischen Sprache, aber ich denke, sie ist richtig.

Sehr geehrte damen und herren,

ihre art der präsentation von neuigkeiten ist deutlich besser geworden. Es werden keine lächerlichen ankündigungen in der realität ad absurdum geführt. Es bleibt aber das problem der realen unterlegenheit im bereich von cpu's.
Die neue FX-CPU 8350 ist erkenbar besser geworden (großes kompliment an die techniker), aber sie muss natürlich sehr schnell verfügbar sein.
Auch der in allen tests kritisierte stromverbrauch muss erkennbar verbessert werden.
Worum geht es eigentlich?

Wir dürfen uns ein intel-monopol auf keinen fall erlauben.

Dies ist natürlich zunächst eine sicht der benutzer (user auf neudeutsch), aber klar auch ihr interesse.
How ever, würde der schlichte engländer sagen: we need a good option for amd.
Ich schreibe bewusst auf deutsch, weil englisch relativ primitiv ist und wichtige details gar nicht ausdrücken kann.

Also: Mit marketing allein ist es leider nicht getan - vielleicht in den usa - sondern wir müssen mit leistung brillieren. First, also erstens, was unverzichtbar ist: Wir brauchen eine strategie, die bekannte amd-user bestätigt und in ihrer wahl von amd-cpu's hoffiert.
Wir brauchen ferner programme und hersteller, die amd-freundlich arbeiten.
Sicher keine neuen einsichten.

Ach ja:
Ich habe es nie verstanden, weshalb der geniale x6 1090t nicht weiter produziert wird, zb in einem neuen shrink nicht nur in 32 nm, sondern gleich in 22 nm, was auch immer.
Meiner läuft mit z. B. mit 3,9 GHz mit standard-spannung von 3,25 V, was sein eigentliches potential andeutet.

Ach ja:
Wie kann man noch stärker demotivierend sein, wenn man 15 % der belegschaft entlässt? Sie brauchen ihre guten techniker, nicht aber ihre teuren manager, die bislang zu viele absurde ideen produziert haben. Allein die entwicklung der grafik-sparte spricht bände. Die 5-tausender serie war genial, danach wurds übel. Die dafür verantwortlichen sollten nicht mit boni, sondern mit mali berücksichtigt werden; noch läuft es in der grafik-sparte, aber nvidia ist ein harter brocken.
Die schlägt man nur mit hochmotivierten ingenieuren und nicht mit dusseligen managern.

Sorry, but it is a real problem in so many ways.

Hubertus Wilczek

<