Start  
  .Deutsch  
  .Geschichte  
  .Informatik  
  .Politik  
  Aktuelles  
  Kuriositäten  
  Sonstiges  
  Gästebuch  


212,703 Besucher
seit April '07

letztes Update:
23.05.2018

. / .Deutsch / Epik / epische Texte / Peter Bichsel, San Salvador
Stand: 28.04.2007

San Salvador
Er hatte sich eine Füllfeder gekauft.
Nachdem er mehrmals seine Unterschrift, dann seine Initialen, seine
Adresse, einige Wellenlinien, dann die Adresse seiner Eltern auf ein
Blatt gezeichnet hatte, nahm er einen neuen Bo-gen, faltete ihn sorg-
fältig und schrieb:„Mir ist es hier zu kalt“, dann, „ich gehe nach
Südamerika“, dann hielt er inne, schraubte die Kappe auf die Feder,
betrachtete den Bogen und sah, wie die Tinte eintrocknete und dunkel
wurde (in der Papeterie garantierte man, daß sie schwarz werde),
dann nahm er seine Feder erneut zur Hand und setzte noch seinen
Namen Paul darunter.
Dann saß er da.
Später räumte er die Zeitungen vom Tisch, überflog dabei die Kino-
inserate, dachte an irgendetwas, schob den Aschenbecher beiseite, zer-
riß den Zettel mit den Wellenlinien, entleerte seine Feder und füllte
sie wieder. Für die Kinovorstellung war es jetzt zu spät.
Die Probe des Kirchenchores dauert bis neun Uhr, um halb zehn
würde Hildegard zurück sein. Er wartete auf Hildegard. Zu alldem
Musik aus dem Radio. Jetzt drehte er das Radio ab.
Auf dem Tisch, mitten auf dem Tisch, lag nun der gefaltete Bogen,
darauf stand in blauschwarzer Schrift sein Name Paul.
„Mir ist es hier zu kalt“, stand auch darauf.
Nun würde also Hildegard heimkommen, um halb zehn. Es war jetzt
neun Uhr. Sie läse seine Mitteilung, erschräke dabei, glaubte wohl das
mit Südamerika nicht, würde dennoch die Hemden im Kasten zählen,
etwas müßte ja geschehen sein.
Sie würde in den „Löwen“ telefonieren.
Der „Löwen“ ist mittwochs geschlossen.
Sie würde lächeln und verzweifeln und sich damit abfinden, viel-
leicht. Sie würde sich mehrmals die Haare aus dem Gesicht streichen, mit
dem Ringfinger der linken Hand beidseitig der Schläfe entlangfahren,
dann langsam den Mantel aufknöpfen.
Dann saß er da, überlegte, wem er einen Brief schreiben könnte, las
die Gebrauchsanweisung für den Füller noch einmal - leicht nach
rechts drehen - las auch den französischen Text, verglich den eng-
lischen mit dem den deutschen, sah wieder seine Zettel, dachte an Pal-
men, dachte an Hildegard.
Saß da.
Um halb zehn kam Hildegard und fragte: „Schlafen die Kin-
der?“
Sie strich sich die Haare aus dem Gesicht.

Peter Bichsel


Worterklärung: Papeterie = Schreibwarenhandlung