Start  
  .Deutsch  
  .Geschichte  
  .Informatik  
  .Politik  
  Aktuelles  
  Kuriositäten  
  Sonstiges  
  Gästebuch  


212,703 Besucher
seit April '07

letztes Update:
23.05.2018

. / .Deutsch / Rhetorik / Redeanalysen / Kurt Tucholsky, Ratschläge für einen schlechten Redner
Stand: 19.05.2007

TEXT

Ratschläge für einen schlechten Redner von Kurt Tucholsky

Fang nie mit dem Anfang an, sondern immer drei Meilen vor dem Anfang!
Etwa so:
„Meine Damen und meine Herren! Bevor ich zum Thema des heutigen
Abends komme, lassen Sie mich Ihnen kurz..."
Hier hast du schon so ziemlich alles, was einen schönen Anfang ausmacht:
eine steife Anrede; der Anfang vor dem Anfang; die Ankündigung, daß und was du zu sprechen beabsichtigst, und das Wörtchen kurz. So gewinnst du im Nu die Herzen und die Ohren der Zuhörer. Denn das hat der Zuhörer gern: daß er deine Rede wie ein schweres Schulpensum aulbekommt; daß du mit dem drohst, was du sagen wirst, sagst und schon gesagt hast. Immer schön umständlich. Sprich nicht frei - das macht einen so unruhigen Eindruck. Am besten ist es: du liest deine Rede ab. Das ist sicher, zuverlässig, auch freut es jedermann, wenn der lesende Redner nach jedem viertel Satz mißtrauisch hochblickt, ob auch noch alle da sind. Wenn du gar nicht hören kannst, was man dir so freundlich rät, und du willst durchaus und durchum frei sprechen ... du Laie! Du lächerlicher Cicero! Nimm dir doch ein Bei¬spiel an unsern professionellen Rednern, an den Reichstagsabgeordneten -hast du die schon mal frei sprechen hören? Die schreiben sich sicherlich zu Hause auf, wann sie „Hört! hört" rufen... ja, also wenn du denn frei sprechen mußt:
Sprich, wie du schreibst. Und ich weiß, wie du schreibst. Sprich mit langen, langen Sätzen - solchen, bei denen du, der du dich zu Hause, wo du ja die Ruhe, deren du so sehr benötigst, deiner Kinder ungeachtet, hast, vorbereitest, genau weißt, wie das Ende ist, die Nebensätze schön ineinandergeschachtelt, so daß der Hörer, ungeduldig auf seinem Sitz hin und herträumend, sich in einem Kolleg wähnend, in dem er früher so gern geschlummert hat, auf das Ende solcher Periode wartet... nun, ich habe dir eben ein Beispiel gegeben. So mußt du sprechen.
Fang immer bei den alten Römern an und gib stets, wovon du auch sprichst, die geschichtlichen Hintergründe der Sache. Das ist nicht nur deutsch - das tun alle Brillenmenschen. Ich habe einmal in der Sorbonne einen chine¬sischen Studenten sprechen hören, der sprach glatt und gut französisch, aber er begann zu allgemeiner Freude so: „Lassen Sie mich Ihnen in aller Kürze die Entwicklungsgeschichte meiner chinesischen Heimat seit dem Jahre 2000 vor Christi Geburt..." Er blickte ganz erstaunt auf, weil die Leute so lachten.
So mußt du das auch machen. Du hast ganz recht: man versteht es ja sonst nicht, wer kann denn das alles verstehen, ohne die geschichtlichen Hinter¬gründe ... sehr richtig! Die Leute sind doch nicht in deinen Vortrag gekommen, um lebendiges Leben zu hören, sondern das, was sie auch in den Büchern nachschlagen können ... sehr richtig! Immer gib ihm Historie, immer gib ihm.
Kümmere dich nicht darum, ob die Wellen, die von dir ins Publikum laufen, auch zurückkommen - das sind Kinkerlitzchen. Sprich unbekümmert um die Wirkung, um die Leute, um die Luft im Saale; immer sprich, mein Guter. Gott wird es dir lohnen. Du mußt alles in die Nebensätze legen. Sag nie: „Die Steuern sind zu hoch." Das ist zu einfach. Sag: „Ich möchte zu dem, was ich soeben gesagt habe, noch kurz bemerken, daß mir die Steuern bei weitem..." So heißt das. Trink den Leuten ab und zu ein Glas Wasser vor - man sieht das gem. Wenn du einen Witz machst, lach vorher, damit man weiß, wo die Pointe ist.
Eine Rede ist, wie könnte es anders sein, ein Monolog. Weil doch nur einer spricht. Du brauchst auch nach vierzehn Jahren öffentlicher Rednerei noch nicht zu wissen, daß eine Rede nicht nur ein Dialog, sondern ein Orchesterstück ist: eine stumme Masse spricht nämlich ununterbrochen mit. Und das mußt du hören. Nein, das brauchst du nicht zu hören. Sprich nur, lies nur, donnere nur, geschichtele nur.
Zu dem, was ich soeben über die Technik der Rede gesagt habe, möchte ich noch kurz bemerken, daß viel Statistik eine Rede immer sehr hebt. Das beruhigt ungemein, und da jeder imstande ist, zehn verschiedene Zahlen mühelos zu behalten, so macht das viel Spaß. Kündige den Schluß deiner Rede lange vorher an, damit die Hörer vor Freude nicht einen Schlaganfall bekommen. (Paul Lindau hat einmal einen dieser gefürchteten Hochzeitstoaste so angefangen: „Ich komme zum Schluß.") Kündige den Schluß an, und dann beginne deine Rede von vorn und rede noch eine halbe Stunde. Dies kann man mehrere Male wiederholen.
Du mußt dir nicht nur eine Disposition machen, du mußt sie den Leuten auch vortragen - das würzt die Rede.
Sprich nie unter anderthalb Stunden, sonst lohnt es gar nicht erst anzufangen.
Wenn einer spricht, müssen die ändern zuhören - das ist deine Gelegenheit! Mißbrauche sie.




Analyseansätze

Unmittelbares Ansprechen durch Gebrauch eines fiktiven „Du“; grundlegendes Element ist die Ironie, die zum Teil in Sarkasmus umschlägt.
In Auswahl können folgende Mittel erarbeitet werden: Hyperbeln, Zitate, Wortspiele, Oxymoron, Allusio, Correctio, Exkurs, Exemplum in kontrastiver Anordnung; eigenes Beispiel durch Prägnanz und Kürze sowie Anlehnung an gesprochene Sprache: Satzellipsen, Anakoluthe, umgangssprachliche Wendungen.
Hinsichtlich der Einschätzung sollte deutlich werden, dass eine hohe Sprachkompetenz des Verfassers deutlich wird und - je nach Lesestrategie des Rezipienten - durch die eingesetzten Mittel ein hoher Wirkungsgrad zu erwarten ist.

Adressat: überwiegend intellektuelles und politisch engagiertes Publikum: kritische Zuhörer, aktive und potentielle Redner.
Intention: Kritik an zeitgenössischen Rednern; Beispiel durch Vorbild geben; Lehrstück für einen guten Redner.
Wandel von einer sekundären in eine primäre Kommunikationssituation, von einer visuellen Einweg - in eine mehrkanalige Zweiwegkommunikation, d.h. Zugewinn von Ausdrucksmöglichkeiten des Senders und Eindrucksdimensionen des Empfängers; allerdings besondere Kommunikationssituation insofern, als eine Rede  eher latent dialogischen Charakter besitzt, da weitgehend monologisiert wird und eine Reversibilität der Sprechakte aufgrund von Konventionen nicht üblich ist. Ansprechen besonderer Kommunikationsstörungen: Rauschphänomene unterschiedlicher Art. Generell sollte deutlich werden, dass eine schriftlich vorliegende Rede eine denkbar ungeeignete Form eines Vertragskonzeptes darstellt; sinnvoll ist eine gegliederte Vorlage nach z. B. Stichworten, um spontan und situationsgerecht formulieren zu können.

Tucholsky betont den funktionalen Aspekt, gleichsam Rückbesinnung auf antike Redetradition (ars bene dicendi); mögliche Gefahren eines demagogischen Missbrauchs werden so nicht aufgegriffen.
Über den kritischen Ansatz Tucholskys hinaus bietet sich eine generelle Problematisierung an:
Sprache als Herrschaftsinstrument; von scheinbar offensichtlichen Manipulationsversuchen (Werbung, Verkaufsgespräch, Wahlrede) bis zu subtilen Formen - scheindemokratische Herrschaftsausübung - wird Sprache, insbesondere deren redewirksamen Elemente, zur Legitimation hierarchischer Verhältnisse, Durchsetzung von Interessen sowie Manipulation derjenigen ohne Herrschaftswissen, missbraucht.
Zusätzlich zeigen sich besondere Gefahren in der Potenzierung durch Massenmedien.